Antikoerpertest gegen SARS-CoV-2

Aktuelle wissenschaftliche Informationen zum Antikörpertest gegen SARS-CoV-2

(Stand 27.04.2020, nach einer Mitteilung der KV Hessen)

Im Rahmen der SARS-CoV-2-Pandemie stehen zunehmend Antikörpernachweis- Tests zur Verfügung. Der Sinn solcher Tests soll dabei sein, Personen zu identifizieren, die bereits Kontakt mit dem Virus hatten und daher höchst-wahrscheinlich gegen eine erneute Infektion mit SARS-CoV-2 durch die Bildung von Antikörpern immun sind.

Wie in vielen anderen Ländern auch, so zeichnet sich hier in Deutschland eine enorme Nachfrage nach Antikörper-Tests ab. Daher ist es wichtig, sich über Nutzen und Grenzen derartiger Tests bewusst zu sein.

Eine vor wenigen Tagen erschienene Übersichtsarbeit „Antikörpertests gegen SARS-CoV-2: Warum ein guter Test nicht immer gute Ergebnisse produziert“ zeigt eindrücklich die Grenzen auf. Die Kernaussagen möchten wir Ihnen mitteilen.

Zur Beurteilung eines Tests sind die Testgütekriterien Sensitivität und Spezifität essentiell!

Sensitivität bezeichnet den Anteil aller Infizierten, die mithilfe des Tests korrekt als infiziert identifiziert werden.

Spezifität bezeichnet den Anteil aller Nicht-Infizierten, die mithilfe des Tests korrekt als nicht-infiziert identifiziert werden.

Sensitivität und Spezifität allein sind in der konkreten klinischen Situation aber nicht direkt aussagekräftig. Vielmehr interessieren die Fragen:

  • Wie sicher eine positiv getestete Person wirklich infiziert und immun gegen SARS- CoV-2 ist (positiver Vorhersagewert)
  • Wie sicher es ist, dass eine negativ getestete Person tatsächlich nicht infiziert ist (negativer Vorhersagewert).

Um diese beiden Fragen zu beantworten, braucht man eine Abschätzung, wie häufig die Infektion in der Bevölkerung ist (Prävalenz).

Draus ergibt sich

  • Ein Test auf Antikörper kann einen hohen Anteil falsch positiver Ergebnisse ergeben, falls die Häufigkeit der Erkrankung in der Bevölkerung gering ist. Dies ist derzeit der Fall in Deutschland.
  • Bei einer steigenden Durchseuchung (höherer Vortestwahrscheinlichkeit) produziert ein Antikörper-Screening mit dem ELISA immer weniger falsch positive Testergebnisse.
  • Ein positiver Antikörpernachweis für das SARS-CoV-2-Virus bedeutet im Einzelfall nicht notwendigerweise, dass die getestete Person immun ist.
  • Der Antikörpertest (ELISA) ist kein geeignetes Verfahren für ein breites Screening, sondern kann die Diagnostik höchstens ergänzen.

Für die Bestätigung eines SARS-CoV-2-lgA/lgG-Antikörper-Test gibt es jedoch bislang kein weitere Testverfahren, um den gefundenen Wert zu bestätigen oder zu widerlegen. Aus genau diesem Grund können wir für das individuelle Ergebnis nicht erkennen, welcher positive Test richtig und welcher falsch ist.

Eine sichere Aussage für den individuellen Patienten, ob er die Infektion durchgemacht hat und eine lmmunität besteht, ist weiter nicht möglich.

Es besteht die Gefahr, dass durch falsch positive Testergebnisse Schaden verursacht wird, weil falsche Schlüsse hieraus gezogen werden. Die große Gefahr ist das fälschliche Ausgehen von einer lmmunität und der etwaigen Infektion und Weitergabe der Infektion.

Fazit:
Der isolierte Antikörpertest in der aktuellen Form kann nicht für sichere Aussagen über eine durchgemachte Infektion und auch nicht zu Entscheidungen über die Immunität einer einzelnen Person herangezogen werden.

Search

+
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.